Zum 78. Mal findet die Internationale Grüne Woche nun statt und ist damit eine Traditionsveranstaltung. Hier dreht sich am 26.1. alles um Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. Die IGW ist der Ausgangspunkt für das Global Forum For Food And Agriculture (GFFA) mit über 60 Ressortministern. Da es sich um eine internationale Veranstaltung handelt, nutzen Nahrungs- und Genußmittelproduzenten aus aller Welt die IGW in Form von Ländergemeinschaftsschauen und Produktmärkten als Absatz- und Testmarkt sowie zur Imagefestigung.

Die Themen nachwachsende Rohstoffe, Bio, Fair Trade und der ländliche Raum sowie der Gartenbereich gewinnen auf der Internationalen Grünen Woche immer weiter an Bedeutung.

Hier werden Obst, Gemüse, Fisch, Fleisch, Molkereiprodukte aber auch Wein-, Bier- und Spirituosen und internationale Spezialitäten präsentiert. Zudem gibt es ein aktuelles Angebotsspektrum von Agrar-Direktvermarkter und vom Bio Markt mit Produkten aus kontrolliert biologischem Anbau.

Der Bereich Land- und Forstwirtschaft und Gartenbau bietet zahlreiche kommerzielle Beteiligungen, wie z.B. nachwachsende Rohstoffe aber auch halbkommerziellen Schwerpunkte (z.B. Bio-Energie) und praktische und wissenschaftliche Erkenntnisse. Besonders viel Wert wird hier auf die Ausrichtung der jeweiligen Märkte in Mittel- und Osteuropa gelegt.

So kommen hier nicht nur Besucher aus Deutschland und den angrenzenden Ländern zusammen, sondern auch Repräsentanten der Ernährungswirtschaft, des Groß- und Einzelhandels, der Gastronomie und Importeure für Agrarprodukte. Aber auch Fachleute des In- und Auslands aus allen Bereichen der Land- und Forstwirtschaft, des Gartenbaus sowie der Fischwirtschaft werden zugegen sein.

Der Austausch ist sehr informativ für jeden und das Rahmenprogramm sehr umfangreich. Es sind mehr als 300 Foren, Seminare, Kongresse und Ausschusssitzungen geplant.

Höhepunkt des Kongressprogramms werden die 5. Internationale Agrarminister-Konferenz verbunden mit dem 4. Berliner Agrarministergipfel sein.

Die IGW nimmt eine immer größere Bedeutung an, das zeigt auch der Besuch von 200 ausländischen Ministern und Staatssekretären sowie inländischen Ministerpräsidenten, Ministern und Staatssekretären.

Damit auch alles planmäßg vonstatten geht, sollten Anreise und Aufenthalt organisiert werden. Das wissen auch die Reiseveranstalter und bieten eine Vielzahl von speziellen Berlinreisen an, so auch die Deutsche Bahn und Lufthansa. Für den Bus-Shuttle vom Parkplatz am Olympiastadion ist auch gesorgt. Dieser ist kostenlos.

Einige Highlights bereiten Sie auf die bevorstehende IGW vor: der 250 Kilometer Weinkeller, Tausende von Besuchern, Präsentation des technologischen Fortschritts, Wein von Gérard Depardieu, Pferdekutschensport zum Abschluss der Grünen Woche, Neuheit aus Thüringen: Kapselautomat für Säfte, Tee und Kaffee, Lamm Lahori und Süßmöhren-Dessert aus Pakistan, Honig, Wein und Kaffee aus Albanien und vieles mehr.

Und so dürfen Sie sich freuen, wenn die Grüne Woche zehn Stunden lang von 10 - 20 Uhr seine Pforten für Sie öffnet.